TanzKunst: Fortbildungen/ Projekte/ Workshops

Fortbildungen AKTUELL 
"TanzKunst- Tanz im kulturellen und sozialen Feld" (2 Module)

 

Modul 1 (2020): "Tanz & Kunst im Dialog"

"Die Form ist das Ende einer Bewegung, Bewegung der Beginn einer Form" (Zitat: Claus G. Kohr)

„Tanz und Kunst im Dialog“ will die scheinbar gegenläufigen Prozesse sichtbar machen. Hierzu werden bekannte Motive der Kunst- und Kulturgeschichte sowie epochemachender Stilrichtungen bewegt und neugeortet.

Die in verschiedenen Pilotprojekten langjährig erprobte Methodik der „bewegten Bildbetrachtung“ und der kulturpädagogische Vermittlungsansatz „Tanz & Kunst als Mentalitätsgeschichte“ werden als flexibel einzusetzendes Instrumentarium für die Projektarbeit im Felde kultureller Bildung vermittelt und methodisch reflektiert.
Die Seminarthemen in Modul I eignen sich für den Einsatz im Rahmen der Projektarbeit sowohl mit Kindern (WE 1/WE 4) als auch mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen (WE 1- WE 4).

In Modul II (2021):"TanzKunst im sozialen Feld – Methoden für die Praxis inklusiver Projektarbeit“ richtet sich der Fokus dann primär auf die Projektarbeit mit Kindern in KiGa, Schule/Hort und Nachmittagsbetreuung (Gastdozent*innen: Katja Körber/PH Heidelberg; Heike Köhler/Freie Kulturschule e.V.).

Voraussetzung zur Teilnahme: Die Bereitschaft zur Experimentierfreude, zum interdisziplinären Dialog und zur künstlerischen Selbsterfahrung.

Referent*innen:

Katharina Stoye

Lehramtsstudium Pädagogik/Geschichte; Tanz- und Bewegungstherapeutin; Tanz- und Museumspädagogin; wissenschaftliche und sozial-künstlerische Projektleitungen (u.a. „Tanz & Museum“ in Kooperation mit dem BLM und der Städtischen Galerie Karlsruhe); Leitung der Fachfortbildung

Nicoletta Artuso (Gastdozentin)

Kunsttherapeutin (ord. Mitglied im BVAKT®) und tätig in eigener Praxis; Fortbildungsseminare in Kunstgeschicht, Kunst, Kommunikations- und Konfliktmanagement; Fernstudium mit Fachrichtung "Kulturtourismus"; Expertin für Kunstgeschichte Venedigs
 

An WEN richtet sich die FORTBILDUNG?

Tänzer*innen, Künstler*innen, Museumspädagog*innen, 
Erzieher*innen, Lehrer*innen/Referendar*innen, Sozialpädagog*innen, 
Kunst- und  Tanztherapeut*innen
und an alle Kulturschaffende
mit Interesse an Projektarbeit

Die Module sind ministeriell gefördert und die einzelnen WE können UNABHÄNGIG voneinander belegt werden !
Nach erfolgreicher und regelmäßiger Teilnahme an mind. 3 WE wird ein MODUL-Zertifikat ausgestellt.
Nach einer erfolgreichen Projekt-Assistenz oder entsprechender Berufserfahrung befähigt die Zertifizierung zu einer eigenständigen Projektleitung .

                                         

WE 1 
27./28.06.2020                                               

Landschaft in BewegungMit Tanz, Kunst und bewegter Bildbetrachtung auf Entdeckungsreise

 

WE 2
19./20.09.2020   

Expressionismus, Ausdruckstanz & MaskentheaterKunst des Expressiven und die Eroberung des seelischen Erlebens

 

WE 3
24./25.10.2020 

Tanz- und Kunstwerkstatt zur Renaissance - Kunst der Selbstbestimmung und die Eroberung von Raum & Gestalt

 

WE 4
05./06.12.2020

Bauhaus & Ausdruckstanz -  Innovative Ordnungskonzepte von Raum & Gestalt 

 

WE 5

Januar 2021 (Termin wird noch bekannt gegeben!)

Theorien Ästhetischer Bildung & AlltagsPraxis - Selbstverständnisse kultureller Bildung und Projektorganisierung

 

SEMINARZEITEN

Samstags: 
10.00 - 18.00 Uhr  

Sonntags:
10.00 - 16.00 Uhr

 

KOSTEN:

180,00 €/pro WE

90,00 €/pro WE (ermäßigt für Studenten/Azubis/Kunsttherapeuten i.A./Projekt-Assistent*innen)

 

ORT:

BOGENRAUM im Gewerbehof (EG) 

Steinstraße 23, 76133 Karlsruhe (Haltestelle: Marktplatz)

 

START: JUNI 2020

ANMELDUNG/INFO: info@freie-kulturschule-ka.de

LINK: http://www.freie-kulturschule-ka.de/aktuelle-fachfortbildungen/modul-1-tanz-kunst-im-dialog-5-we/

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zur Ausschreibung auf der aktuellen Hompepage des Bundesverbands "Aktion Tanz": https://aktiontanz.de/2019/12/05/tanzkunstim/

Die 2020 beginnende Fachfortbildung "TanzKunst im sozialen und kulturellen Feld" wurde von NOV 2019 bis FEB 2020 bundesweit über den Bundesverband "Aktion Tanz - Tanz in Bildung und Gesellschaft" (www.aktiontanz.de) sowie über den Newsletter der Gesellschaft für Tanzforschung (www.gtf-tanzforschung.de) ausgeschrieben.

 

Die Ausschreibung zu MODUL 2 (Start: Februar 2021) folgt in KÜRZE !

Bild: Claus G. Kohr "Eurydike, tanzend"

TanzKunst-Projekte 
im kulturellen und sozialen Feld (seit 2009)

 Tanz & Kunst im Dialog mit Kindern & Jugendlichen

Rückblicke/Einblicke 

Seit 2009 konnte ich innerhalb meiner freiberuflichen Tätigkeit an der Freien Kulturschule e.V. (u.a. im Team mit Claus Kohr/Bildende Kunst und Heike Köhler/Stockkampfkunst) die Etablierung der sozial-künstlerischen Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Felde der kulturellen Bildung verwirklichen und dazu beitragen, diese sozial-künstlerische Projektarbeit langfristig in der Region zu verankern.

Dank einer kontinuierlichen Förderung durch kommunale, landes- und bundesweite Förderprogramme konnte sich bis dato eine vielfältige Zusammenarbeit mit Schulen, Förderschulen, Jugendeinrichtungen, Hochschulen und Museen entfaltet (http://www.freie-kulturschule-ka.de/kooperationspartner-förderer/)

So konnte ich die Freie Kulturschule e.V. als freien Bildungsträger vertreten auf der landesweiten STARTER-Konferenz "Kulturbeauftragte an Schulen" am ZKM Karlsruhe (veranstaltet durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg). Seit 2019 ist die Freie Kulturschule e.V. Mitglied in "AktionTanz - Tanz in Bildung und Gesellschaft" (www.aktiontanz.de). 

Parallel konnte durch meine freiberufliche Tätigkeit als Museums- und Tanzhistorikerin am Badischen Landesmuseum Karlsruhe (https://www.landesmuseum.de/) und die Projektleitung des Pilotprojekt "Tanz & Museum" (2006-2014) speziell der "Lernort Museum" für einen "bewegten" Zugang zu Kulturgeschichte exploriert werden.

Die Ergebnisse wurden 2018 auf dem 5.Tanzpädagogischen Forschungstag der GTF an der Universität Bielefeld einem interessierten Fachpublikum präsentiert (LINK: https://www.gtf-tanzforschung.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Forschungstag_Programm_2018.pdf)

Seit 2019 besteht eine Projekt-Kooperation mit der Städtischen Galerie Karlsruhe/ZKM, innerhalb welcher speziell der "bewegte" Zugang zur Bildenden Kunst exploriert werden kann (LINK: https://www.karlsruhe.de/b1/kultur/kunst_ausstellungen/museen/staedtische_galerie.de)

 

2019/2020

Tanzperformance-Projekt
 
"Exil, Heimat und Fremde - gestern und heute. 
Eine künstlerische Hommage an Charlotte Salomon"

Die junge jüdische Berliner Künstlerin Charlotte Salomon (1917/Berlin - 1943/Auschwitz) thematisiert in "Leben oder Theater?" auf innovative Weise - nämlich im Stile einer "Graphic Novel" - das Fremdsein, das Exil und ihre existentielle Einsamkeit. Sie sucht nach ihrer individuellen Identität mit allen Konflikten und Sehnsüchten.

<< (…) Und sie sah sich vor die Frage gestellt, sich das Leben zu nehmen oder etwas ganz Verrückt-Besonderes zu unternehmen (…) Sie sah mit wachgeträumten Augen all die Schönheit um sich her, sah das Meer, spürte die Sonne und wusste: sie musste für eine Zeit von der menschlichen Oberfläche verschwinden und dafür alle Opfer bringen – um sich aus der Tiefe ihre Welt neu zu schaffen (…). >>

Charlotte Salomons autobiographisches Werk diente uns als Vorlage zur szenisch-choreografischen Arbeit. Dabei steht der schöpferische und kreative Prozess im Mittelpunkt. 

Sowohl ausgewählte "Bild-Szenen" als auch ausgewählte (die "Graphics" begleitende) Texte waren uns Inspiration, um diese im Tanz im HIER und JETZT künstlerisch zu kommentieren. 

Anliegen des Projektes ist daher die Suche nach einem individuellen Zugang und einer Aktualisierung einiger biografischer Grundthemen Charlottes:

Trauer, Einsamkeit & Hoffnung in der Fremde – 

Natur & Kunst als Heimat – 

FamilienGeschichte(n) –

Einsamkeit/Zweisamkeit/Dreisamkeit – 

Selbstbildnis & Selbstwerdung

 

LINK zu weiteren Fotos/Werk-Videos:

http://www.freie-kulturschule-ka.de/aktuelle-veranstaltungen/r%C3%BCckblick/

 

 

Nach der Teilnahme an 3 Jahreskursen in "Weiterbildung: Moderne Dans"/"Dans als bewustwording" bei der Choreografin und Tanzdozentin Sjannie Vos/NL, sprach mich Sjannie Vos 1997 an, mit ihr als Choreografin,

mit Uschi ter Veer als Tänzerin und Co-Choreografin (Elementarer Tanz e.V.) https://elementarertanz.de

Henk-Doeke Oding (Pianist/Komponist) http://www.hdodinga.nl/#biografie)

Andreas Bauer-Stoye (Dipl.-Waldorflehrer/  Fremdsprachentheater)

https://www.wittenannen.net/unser-institut/

ein deutsch-niederländisches Tanzkollektiv zu gründen.

Von 1997-2000 arbeiteten wir wechselweise in Köln, Düsseldorf und den Niederlanden zusammen bis es dann 1999/2000 zu diversen Aufführungen der ersten gemeinsamen Produktion "...onbekend" (inspiriert auf Gedichte von Pablo Neruda) kam, u.a. bei den Amnesty-International-Tagen 1999 in Deventer sowie am Universitätstheater Groningen und im Theater Schouwburg Deventer. 

Nach dem Ausscheiden als aktive Tänzerin 2000 und dem Umzug nach Karlsruhe blieb bis zum Tod von Sjannie Vos Pfingsten 2020 die tiefe Verbundenheit bestehen, die getragen war vom gemeinsamen Verständnis des 

Tanzes als schöpferische Kunstform 

Tanzes als spirituelle Kraft 

Tanzes als politische Kraft 

 

LINK auf YouTube: Video  "...onbekend" 

Tanztheater-Abend am Universitätstheater Groningen 2000  folgt in KÜRZE !

FOTOS
H. Dieter Schäfer 

Tanz-Szenen aus "...onbekend" 

...zu Zitaten aus dem "Canto General" (1959) und aus "Odas elementales" (1954) 

von Pablo Neruda:

"Lass uns zusammen durch die Welt tanzen/Dann wollen wir Apfelblüten abpusten/Dann wehen wir durch die Fenster hinein/(...)/Kleine Weisen von gestern und morgen/Dann kommt der Tag, an dem wir Luft und Wasser/Erde und Menschen befreien..."

"Die Erdenkinder sahen ihr Lächeln/Zerschlagen, zerbrochen Ihren rehschlanken Leib/Und noch, im Angesicht des Todes, verstanden sie nicht (...)"

"Ich klopfe an...und sie machen mir auf"

 

Nachruf auf Sjannie Vos im Juli 2020 
in "De Gelderlander"

Titel des Zeitungsartikels: 

"Sjannie Vos danste en leefde op haar intuitie"

 

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.